Werdohl, 29.05.2018, von Tim Ciprina

Einsatz nach Unwetter in Werdohl

Am 29.05.2018 kam es zu schweren Unwettern in ganz NRW. Gegen wurde der OV Dortmund alarmiert: Für unseren Bauchfachberater und unseren technischen Berater Hochwasserschutz und Deichverteidigung (TeBe HuD) ging es nach Werdohl, 58 km Anfahrtsweg.

Weggespülte Böschung (Foto: THW Dortmund)

Es war der Dienstabend der 3. Einheit, als die Telefone klingelten. Gemeldet wurde Erdrutsch nach Starkregen an einem Steilhang mit Gebäude. Sofort wurde ausgerückt, dennoch dauerte, aufgrund der weiten Strecke, die Anfahrt 43 Minuten. Neben uns wurde auch der örtlich zuständige THW-Ortsverband, in diesem Fall das Technisches Hilfswerk OV Altena, alarmiert.

Bei Eintreffen gab es eine Einweisung in die Lage durch die Einsatzleitung der Feuerwehr. Nach 20 Minuten Erkundung wurden die notwendigen Sofortmaßnahmen mit Feuerwehr, Hauseigentümer und dem THW-Zugtrupp des OV Altena besprochen. So mussten 2 Big-Bags mit Schotter platziert werden und die Drainage des Hauses wurde für eine bessere Entwässerung ein wenig verändert. Ebenfalls wurden weitere Maßnahmen für einen eventuellen Folgeeinsatz in der Nacht besprochen.

Für uns war der Einsatz um 21:03 Uhr vor Ort beendet. Pünktlich zum gemütlichen Grillen waren die beiden technischen Berater zurück am OV. Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit beim THW OV Altena und dem Löschzug Eveking der Feuerwehr Werdohl.


  • Weggespülte Böschung (Foto: THW Dortmund)

  • Weggespülte Böschung (Foto: THW Dortmund)

  • Sicherung mit Big Bags (Foto: THW Dortmund)

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: