NTBA, Splitter und DECT

Zur optimalen Ausnutzung der an der TK-Anlage vorhandenen S0-Eingänge wurden an einen 24-Patchpanel vier Splitter und vier NTBAs montiert. Dieses Panel wurde mit in den TK-Koffer eingesetzt. Alle Ein- bzw. Ausgänge sind direkt dem FüKomKW-Konzept entsprechend über RJ45-Kabel patchbar.

 

  • Einbau einer zweiten analogen Nebenstellenkarte
  • Erweiterung der Eingangsmöglichkeit durch Bereitstellung einer S2M-Karte
  • zweite DECT-Außenantenne zur Bereitsstellung eines weiteren Funkzellenbereiches
  • Bereitstellung sechs zusätzlicher DECT-Telefone
Sicht auf Bauteile
Erweiterung der OpenCom
DECT-Außenantenne
DECT-Telefone

NTBA und Splitter (Box)

Während der Einsatzoption „Führungsunterstützung“ gab es trotz Erweiterung der TK-Anlage des FüKomKW Engpässe bei der Einspeisung mehrere ISDN-Anschlüsse mit DSL (zehn Mal UK0 mit acht Mal DSL 2000). Daraufhin wurde die NTBA- und Splitter-Box konstruiert; mit ihr können vier kombinierte Signale in S0-Bus und DSL-Signal getrennt werden; sie stehen an den RJ45-Ausgängen patchbar zur Verfügung.

Detailansicht Box
Detailansicht Box

Mobiles Anschlussfeld

Innerhalb verschiedener Einsatzvarianten müssten mehrere Nebenstellen aus den FüKomKW in ein in der Nähe aufgestelltes Zelt bzw. in ein Gebäude verlegt werden. Über das Anschlussfeld am FüKomKW und Anschlusskabel werden die Telefonanschlüsse vor Ort auf das mobile Anschlussfeld gebracht; dort können dann unmittelbar Telefonapparate oder MAPS angeschlossen werden. Auf diese Weise können über eine Leitung 8 bis 13 Anschlüsse verlegt werden.

Detailansicht Anschlussfeld
Detailansicht Anschlussfeld

Kabelbrücken für 230V, 400V und IT-Kabel

Die Kabelbrücken sind aus Kunststoffschienen hergestellt. Durch parallel laufende Schlitze können dort diverse Kabel bis zu 400V-Verlängerungen verlegt werden. Da sie in verschiedenen Längen (2x 1,95m, 2x 1,35m und 2x 0,97m) vorhanden sind, lassen sie sich individuell einsetzen/verlängern.

Kabelbrücken in verschiedenen Längen
Detailansicht Kabelbrücke