Dortmund, 28.08.2022, von Matthias Braunst

Fischrettung im Westfalenpark: THW belüftet Teiche

Am Sonntagmorgen wurde das THW alarmiert: Tote Fische trieben auf den Teichen des Westfalenparks. Zu wenig Sauerstoff im Wasser war der Grund. Unsere Helferinnen und Helfer konnten mit ihren Pumpen das Wasser für mehrere Stunden belüften. Dadurch erhöhte sich der Sauerstoffanteil im Wasser deutlich und die überlebenden Fische wurden gerettet.

THW-Einsatzkräfte analysieren laufend die Wasserqualität der Teiche, insbesondere den Anteil gelösten Sauerstoffs (Foto: THW / M. Braunst).

THW-Einsatzkräfte analysieren laufend die Wasserqualität der Teiche, insbesondere den Anteil gelösten Sauerstoffs (Foto: THW / M. Braunst).

Als am Sonntagmorgen festgestellt wurde, dass die Teiche im Wasser nur noch wenig Sauerstoff enthalten, alarmiert die Feuerwehr Dortmund den THW-Ortsverband Dortmund. Die Teiche müssen dringend belüftet werden. Tauchpumpen mit Spezialdüsen sind eine erprobte Lösung für dieses Problem. Unsere Einsatzkräfte versenkten an verschiedenen Stellen die Pumpen in den Teichen. So konnten sie schnell den Sauerstoffanteil im Wasser erhöhen. Als gegen 17:00 Uhr ein für die Fische optimaler Sauerstoffanteil erreicht war, konnte der Einsatz erfolgreich beendet werden.

Trotz einer langen Übung am Vortag — der Abbau und Rücktransport der Pontonbrücke hatte bis in die Nacht gedauert — waren die Helferinnen und Helfer innerhalb kürzester Zeit im Westfalenpark vor Ort. Nachdem die Pumpstellen fertig eingerichtet waren, lag das Hauptaugenmerk der Einsatzkräfte auf der Überwachung des Einsatzes. Die Pumpen und die mobilen Stromerzeuger, mit denen der elektrische Strom für die Pumpen vor Ort produziert wurde, mussten dauerhaft betrieben werden. Außerdem nahmen unsere Helferinnen und Helfer an bestimmten Messpunkten regelmäßig Wasserproben. Diese analysierten sie mittels verschiedener Messgeräte hinsichtlich der Wasserqualität und insbesondere des Sauerstoffanteils. Auf dieses Weise konnte der Erfolg der Belüftung permanent überwacht werden.

Grund für den Sauerstoffmangel waren möglicherweise die anhaltend hohen Temperaturen. Je höher die Wassertemperatur, desto geringer ist die Löslichkeit des Sauerstoffs im Wasser. Weitere Faktoren können hinzukommen. Die mit Venturi-Düsen und Luft-Ansaugschläuchen versehenen Tauchpumpen sorgen dafür, dass das Teichwasser umgewälzt und gleichzeitig Luft in das Wasser gesaugt wird. Der Luftsauerstoff löst sich dann im Wasser und kann von den Fischen so wieder besser über die Kiemen aufgenommen werden.


  • THW-Einsatzkräfte analysieren laufend die Wasserqualität der Teiche, insbesondere den Anteil gelösten Sauerstoffs (Foto: THW / M. Braunst).

  • THW-Einsatzkräfte analysieren laufend die Wasserqualität der Teiche, insbesondere den Anteil gelösten Sauerstoffs (Foto: THW / M. Braunst).

  • Die im Teich versenkte Pumpe wälzt das Wasser um und saugt über den Schlauch Luft in das Wasser (Foto: THW / M. Braunst).

  • Die im Teich versenkte Pumpe wälzt das Wasser um und saugt über den Schlauch Luft in das Wasser (Foto: THW / M. Braunst).

  • THW-Einsatzkräfte tanken Stromerzeuger nach, die die Pumpen mit Energie versorgen (Foto: THW / M. Braunst).

  • THW-Einsatzkräfte tanken Stromerzeuger nach, die die Pumpen mit Energie versorgen (Foto: THW / M. Braunst).

  • THW-Helfer nimmt eine Wasserprobe am Buschmühlenteich im Westfalenpark (Foto: THW / M. Braunst).

  • THW-Helfer nimmt eine Wasserprobe am Buschmühlenteich im Westfalenpark (Foto: THW / M. Braunst).

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: